imagico.de
imagico.de

imagico.de

Geo-Visualisierung

Englische Version

Neues zur OpenStreetMap Küstenliniendaten-Qualität im August 2015

Dieser Text ist Teil einer halb-regelmäßigen Reihe mit Neuigkeiten zur OpenStreetMap-Küstenlinie, beginnend mit meiner ersten Analyse der Qualität der OpenStreetMap Küstenlinien-Daten und nachfolgenden Aktualisierungen 1, 2 und 3 bis zu diesem Teil, wo die Neuigkeiten aus dem letzten Jahr zusammengefasst sind.

Neuere Änderungen der OpenStreetMap Küstenliniendaten

Dieser Bericht deckt dieses Mal ein ganzes Jahr ab, da ich die Aktualisierung im Frühjahr übersprungen habe. Wie üblich hier eine Liste größerer und ungewöhnlicherer Änderungen, die im letzten Jahr stattfanden.

  • Detaillierte Erfassung mehrerer Gebiete in external linkSüdchile und Feuerland. Es gibt dort jedoch immernoch große Bereiche mit recht schlechten PGS-Daten voll mit Lücken und Fehlern aufgrund von Wolken und Schatten.
  • Recht umfangreiche Verbesserungen an der Küste Norwegens auf Import-Basis. Wie in Chile gibt es aber auch hier noch viel zu tun.
  • Verbesserungen auf den external linkAzoren, einschließlich des external linkwestlichsten Punktes Europas.
  • Einige Verbesserungen an der zuvor sehr schlecht erfassten Küstenlinie external linkSpitzbergens.
  • Neue Erfassung des Ostens von external linkDevon Island, wo es vorher große Fehler gab.
  • Eine Menge Verbesserungen auf external linkFiji, external linkVanuatu und external linkTonga.
  • Aktualisierungen bei den größten antarktischen Schelfeis-Gebieten - was mit großem Abstand die bedeutensten tatsächlichen Änderungen im Küstenlinien-Verlauf sind, wie er in OSM erfasst ist.
  • Der external linkSuezkanal ist nun als Küstenlinie getaggt, wodurch Asien und Afrika jetzt getrennte Polygone bilden. Obwohl der Suezkanal keine Schleusen hat, kann man darüber streiten, ob das so richtig ist. Das hängt letztendlich von der genauen Interpretation der Bedeutung des coastline-Tags ab.

Die Gesamtlänge der Küstenlinie beträgt jetzt 1.953 Millionen Kilometer (erneut etwas weniger als beim letzten Mal). Die durchschnittliche Segment-Länge beträgt jetzt 59 Meter (war letztes Jahr 60 Meter).

Die Erfassung von Seen als Küstenlinien

Es gab auch einige Änderungen bei der Erfassung von Seen als Küstenlinien. Ganz allgemein ist das ein Relikt aus früheren Zeiten, in denen große Polygone anderweitig nicht ordentlich in der OSM-Datenbank abgebildet werden konnten. Es gibt noch immer eine Reihe von Seen, die als Küstenlinie getaggt sind. Es ist allgemein akzeptiert, dass diese so bleiben können, bis sich die lokale OSM-Gemeinschaft für etwas anderes entscheidet. Es ist aber auch allgemein anerkannt, dass keine Seen neu das Küstenlinien-Tag erhalten sollen.

Es gibt zwei große Seen, wo das Küstenlinien-Tag im letzten Jahr entfernt wurde, der Ontario-See an der Grenze zwischen den USA und Kanada und das IJsselmeer in den Niederlanden. Umgekehrt ist der Rybinsk-Stausee in Russland neu als Küstenlinie getaggt worden.

Ontario-See und die anderen großen Seen

IJsselmeer und Rybinsk-Stausee

Dies ist etwas fragwürdig, denn das bricht nicht nur mit der genannten Konvention, es handelt sich auch nicht um einen besonders großen See, weder weltweit noch auf Russland bezogen.

Weltweit sind jetzt die folgenden Seen noch mit dem Küstenlinien-Tag versehen, aufgelistet nach absteigender Fläche:

  1. external linkDas Kaspische Meer
  2. external linkLake Michigan-Huron
  3. external linkLake Superior
  4. external linkLake Erie
  5. external linkDer Ladoga-See
  6. external linkDer Onega-See
  7. external linkDer Nettilling-See
  8. external linkDer Rybinsk-Stausee

Diese sind alle mittlerweile zusätzlich auch als Multipolygone erfasst und nur bei zwei von ihnen, Lake Michigan-Huron (mit getrennten Polygonen für Lake Michigan und Lake Huron) sowie Lake Superior, sind die Polygone so komplex, dass das für Datennutzer ernsthafte Schwierigkeiten verursacht. Das Kaspische Meer ist zwar bei weitem am größten, das es jedoch nicht sonderlich detailliert erfasst ist, ist dies gut zu handhaben. Die ersten drei Einträge in der Liste stellen auch die größten Seen weltweit dar, die anderen sind alle deutlich kleiner als andere große Seen, welche nicht als Küstenlinie getaggt sind. Deshalb wäre es für die Konsistenz der Daten insgesamt eine gute Idee, wenn diese Liste in der Zukunft weiter schrumpfen könnte - der Ontario-See und das IJsselmeer sind ja schon gute Beispiele.

Aktualisierte Analyse-Karten

Unten finden sich neue Versionen der Karten des Knoten-Abstands, des durchschnittlichen Segment-Winkels und des kombinierter Küstenlinien-Qualitätswerts. Detailliertere Erläuterungen dazu finden sich in der ersten Analyse zur Küstenlinien-Qualität.

Durchschnittlicher Knoten-Abstand in den OSM-Küstenlinien

Durchschnittlicher Winkel an den Knoten der OSM-Küstenlinie

kombinierter Küstenlinien-Qualitätswert

Die folgende Karte zum Alter der Küstenliniendaten ist gegenüber dem letzten Bericht leicht verändert, sie verwendet nun einen kontinuierlichen Farbverlauf für das Alter.

Alter der OSM-Küstenlinien-Punkte

Christoph Hormann, August 2015

Kommentare:

noch keine Kommentare.

Kommentar schreiben
Sie müssen Javascript aktivieren, um Kommentare schreiben zu können.
Verifikation Bitte geben Sie die Buchstabenfolge im Bild links in das Eingabefeld ein, damit ich Sie einfacher von Spam-Programmen unterscheiden kann.
* * Erforderliches Feld
Informationen über Sie
*
wird nicht veröffentlicht
wird mit ihrem Kommentar angezeigt
Ihr Kommentar (kein HTML)

*

Wenn Sie mir, dem Autor dieser Seite, eine private Nachricht senden möchten, können Sie dies per Email tun.

Die Kommentare werden erst nach einer Überprüfung freigeschaltet. Er kann somit einige Zeit dauern, bis Ihr Beitrag auftaucht.

Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion zum Kommentieren der Bilder und Texte und nicht zur Diskussion politischer oder religiöser Ansichten dient. Kommentare ohne Bezug zum Inhalt dieser Seite werden nicht freigeschaltet.